Lernen in Langstadt

Von Ursula Friedrich

vor 1 Woche

Lehrer und Schüler feiern den 50. Geburtstag der Markwaldschule. Im Jahr 2012 stand die Institution noch kurz vor dem Aus.

LANGSTADT – Am 12. Oktober 1968 wurde die neue Grundschule im noch unabhängigen Örtchen Langstadt eröffnet. Ein neues Haus des Lebens und Lernens, das dem wenige Meter entfernten Wald seinen Namen verdankt: Markwaldschule.

Neun Volksschulklassen besuchten die nagelneue Markwaldschule – heute sind es nur noch fünf. Doch die Aufregung hätte nicht größer sein können. 84 Kinder drängten sich am Freitagmittag im Schulhof vor einem neuen Spielgerät. Das sollte zum 50-jährigen Jubiläum ihrer Markwaldschule zum Spielen freigegeben werden.

Zuvor war die Geduld der Schüler auf eine harte Probe gestellt worden. Wie bei Erwachsenen Usus wurden Grußworte und Geburtstagswünsche überbracht, Hände geschüttelt, gesungen und weiße Kuverts ausgetauscht. Während es der Jugend in den Füßen kribbelte, richtete die ältere Generation den Blick zurück. In eine Zeit, da die avisierte Bausumme von 950 000 Mark schmerzte, die Investition dann auf 650000 Mark gedrückt wurde, und bei der Einweihungsfeier des pädagogischen Hauses die tatsächlichen Kosten von 750 000 Mark in den Hintergrund traten. Michele Ridende macht eine Zeitreise, blieb bei den Finanzen: „Werden Sie Mitglied im Förderverein, es gibt keine bessere Rendite, als die Investition in ihr Kind“, warb der Vorsitzende um Mitstreiter. Der Verein ist rührig, stemmte mit 5000 Euro die Anschaffung des neuen Spielgeräts zu einem guten Teil (7000 Euro).

Stichwort Eltern-Engagement: Aus der Initiative der Erwachsenen resultierte 2002 die Gründung der Rasselbande. Bis zu 30 Kinder kann der Betreuungsverein aufnehmen, der aktuell die Schnittstelle zwischen Schule und Nachmittagsbetreuung bildet. „Ich habe selbst die Markwaldschule besucht“, so die Vorsitzende Anja Mener, vor 36 Jahren hätte niemand an Nachmittagsbetreuung oder berufstätige Mütter gedacht. Zum Schuljahr 2017/18 wurde eine Containermensa angebaut, wo man nun sein Mittagessen einnimmt.

„Die Schule hat nicht nur gute Zeiten erlebt“, Dieter Eitel vom staatlichen Schulamt erinnerte an das schwierige Jahr 2012, als das Damoklesschwert „Verbundschule“ über dem Schicksal Langstadts hing. Dass man sich engagiert gegen die politische Idee stemmte, kleine Dorfschulen zusammenzuschließen, zeigt den Geist der Markwaldschule und der Langstädter Dorfgemeinschaft. „Wir freuen uns, dass die Schule erhalten blieb“, so der Erste Stadtrat Reinhard Rupprecht. Sieben Lehrer, 84 Kinder aus Harpertshausen und Langstadt, fünf Klassen – das ist der derzeitige Status. Wegen der Babypause von Schulleiterin Birgit Schulmeyer stemmt die rührige, dienstälteste Kraft, Anna Grof, das Gros der Verwaltung. Wird nun jedoch abgelöst.

In Jessica Hauck erhält die Grundschule eine Konrektorin – und in der amtierenden Schulleiterin Sickenhofens, Sylvia Kraffczyk, eine kommissarische Leiterin. „Wir lieben Vielfalt“, das Motto des Geburtstags ist Leitkultur der kleinen Schule, die eine musikalische und ästhetische pädagogische Ausrichtung hat. „Und Teil des Gemeindelebens ist“, so Ortsvorsteher Günther Eckert, bei Festen, der Kerb, dem Nikolaus- oder Seniorennachmittag, beteiligte sich die Schulgemeinde aktiv. Letztere wird wachsen – dies ist den Langstädter Neubaugebieten geschuldet. Bereits zum kommenden Schuljahr soll es zwei neue Klassen mit Abc-Schützen geben.